Frachtausgleichsbecken

Die Beschickung der Frachtausgleichsbecken erfolgt, wenn der Zufluss zur 2. biologischen Stufe 1.800 m³/h übersteigt. Diese Durchflussbeschränkung besteht, um die max. Bemessungsfracht von 200 kg NO3-N/h der nachgeschalteten Festbettdenitrifikation (DENI) nicht zu überschreiten. Somit findet im Regenwetterfall eine Verringerung der hydraulischen Spitzenbelastung statt. Die Verdrängung von nitrathaltigem Abwasser aus der 2. biologischen Stufe in die DENI wird begrenzt. Des Weiteren wird eine Verlagerung von Schlammmassen aus dem Belebungsbecken der 2. Stufe in die Nachklärbecken unterbunden.

Die Beckenentleerung findet in Zeiten mit niedrigem Zufluss statt, so dass die Summe aus Zulauf zum Zwischenpumpwerk und Ablauf des Frachtausgleichsbeckens den Grenzwert von 1.800 m³/h einhält.

Daten Frachtausgleichsbecken:
Gesamtvolumen:VFrB = 11.000 m³

Weiter zum Abschnitt: Zwischenpumpwerk